W I D E R H A L L - Nr. 64
S e p t e m b e r / O k t o b e r ~ 2 0 1 1 .
Ein privates Weltnetz-Magazin aus Deutschland.
Guten Tag wünscht Karl-Heinz.Heubaum(A)t-online.de
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Die Attentate von Norwegen.

Anders Behring Breiwik, der Massenmörder.


Eine Dokumentation - Zweiter Teil.


Einleitung Seitenbetreiber: Obwohl bereits im letzten WIDERHALL
das Thema behandelt wurde, möchte ich einen zweiten Teil der Le-
serschaft zur Kenntnis vorlegen, in dem das ungeheuerliche Ver-
brechen von zwei Autoren beleuchtet wird. Vorausschicken
möchte ich auf jeden Fall dies:

Mit einer dreisten Penetranz sprechen die Kommentatoren und Nach-
richtensprecherinnen in den Medien von einem rechtsradikalen oder
rechtsextremen Täter und das obwohl man in diesen "Gremien" wissen
muß, daß das nicht der Fall ist und sein kann. Ein Rechter bzw. ein
Nationalist würde nie unbeteiligte Mitglieder - sogar Kinder - des
eigenen Volkes planmäßig, rational und kaltblütig abschießen. Nie!
Aber genau das tat dieser Anders Behring Breivik.

Der jüdische Dissident Israel Shamir sagt, die Kennzeichnung "blond,
christlich, skrupellos" (SPIEGEL) sei falsch. Richtig sei "Antiras-
sischtisch, pro Israel". Angeblich habe der Attentäter die "Agenda"
Israels verfolgt, wobei unbewiesen ist, ob israelische Stellen invol-
viert waren. Eine israelische Zeitung hätte berichtet, daß der Täter
"Israel liebe".

In seinem sog. 1518-DinA4-Seiten Manifest soll der ehemalige Freimaurer
Anders Behring Breivik dramatisch und pathetisch davon schreiben: "Wir
alle müssen jetzt für Israel kämpfen und gegen alle Antizionisten!!!"
KHH.

*

Eine grauenvolle Bluttat und ihre Hintergründe.


In Norwegen richtete ein offensichtlich norwegischer Mann unter jugendlichen Landsleuten und Fremden
ein furchtbares Blutbad an - dazu noch auf besonders grausame sadistische Weise. Der Massenmörder ließ
verlauten, daß er aus konservativer, christlich fundamentalistischer Denkungsart mit dieser Bluttat ein
Zeichen gegen die Islamisierung Europas setzen wolle.

Für die "Systemmedien" war das Anlaß, ihn zum "Nazi und Rassisten" zu machen. Bezeichnenderweise
war die Hauptschelte auf den Rechtspopulismus gerichtet, der die Ursache für solche Untaten sein soll.
Dahinter trat die Empörung über den Mörder fast zurück. Jedenfalls wurde dessen dreiste Verteidigung
seines Mordens nicht gebührend zurückgewiesen, und es wurde versucht, ihn für geisteskrank zu erklären.

Es gibt aber eine Reihe von Merkwürdigkeiten in der Berichterstattung über das Geschehen und beim
Geschehen selbst, die auf eine starke Beteiligung von Hintergrundmächten schließen lassen. Der Jude
Gilad Azmon, der immer schon den zionistischen Terror gegen die Palästinenser angeprangert hat, hält es
für möglich, daß der Massenmord ein Racheakt für anti-israelische Forderungen war, die von der
sozialistischen Jugend, die auf der Insel Utöya ein Lager veranstaltete, erhoben wurden.


Einleitung:

Wenn sich eine erschütternde Untat wie der systematische Massenmord an Jugendlichen in Norwegen
ereignet hat, dann wird ein großer Teil der sonst so dahinlebenden Bürger wach und aufgerüttelt. Und das
ist eine Zeit, in der Warnungen von Menschen Gehör finden, die einen tieferen Einblick in das tatsächliche
Weltgeschehen getan haben.

Die Kluft zwischen der "veröffentlichten Lesart", wie sie im Sinne der sogenannten politischen Korrektheit
gewünscht wird, und von Einzelheiten, die mit diesem Bild nicht vereinbar sind, machen stutzig und regen
zu weiterer Erforschung des wahren Sachverhaltes an.

Für dieses selbstverständliche Bemühen haben die Former der öffentlichen Meinung die abfällige
Bezeichnung "Gerüchteküche" erfunden. Und damit die Vertuschungsabsicht nicht so offenbar wird,
werden eine Reihe möglicher, aber falscher Verdachtsäußerungen gezielt in Umlauf gebracht. Werden
dann von vielen Verdachtspunkten auch nur ein oder zwei widerlegt, dann werden alle Verdachtsmomente
als unsinnige oder bösartige Verschwörungstheorie dargestellt.


Der Beispielsfall Matthias Rust.

Vielleicht erinnern sich einige Leser noch an den legendären Flug von Matthias Rust zum Kreml mit der
unbehelligten Landung auf dem Roten Platz. Da gab es eine Reihe von Verdachtsmomenten, die auf eine
Leitung aus dem Hintergrund schließen ließen. Eine Zeitschrift - welche, ist nicht mehr in Erinnerung -
stellte viele dieser Meldungen zusammen, worunter sich auch eine Angabe der Flugzeugnummer befand,
um dann festzustellen: "Ein Flugzeug mit dieser Nummer gab es gar nicht." Damit sollten dann auch alle
anderen Angaben als falsch bewiesen sein. Wir sind sicher, daß diese Art der "Beweisführung" für viele
Leser als eine Bestätigung angesehen wurde, es sei wieder einmal eine unhaltbare Verschwörungstheorie
aufgestellt worden.

Unter diesem Blickpunkt wollen wir nun die zahlreichen Meldungen betrachten, die inzwischen zu dem
Massenmordverbrechen in Umlauf gesetzt wurden.



Verbindung zu Freimaurerei und fundamentalistischen Christen.

Die wichtigste Meldung ist, daß der Täter Anders Breivik ein fundamentaler Christ und ein Mitglied der
Freimaurerei sei.

Die Meldung, daß er Mitglied der Johannes-Loge sei, stammt von der norwegischen Tageszeitung
"Dagbladet", die in "sueddeutsche.de" im Aufsatz: "Die kranke Welt eines Massenmörders", bereits am
23.07.2011, 17:44, angeführt wurde. Darin stand aber als abschließende Bemerkung, DASS SICH DIE
INFORMATION NICHT ÜBERPRÜFEN LÄSST, BISHER JEDENFALLS NICHT.

Bei "Conspirare.net - das alternative News Magazin", 27.07.2011, findet man darüber hinaus noch
ergänzende Aussagen: LAUT "DAGBLADET" IST DER MÖRDER ANDERS BREIVIK IN DER
JOHANNES-FREIMAURERLOGE ST. OLAUS T.D. TRE SOILER MITGLIED. DORT ERWARB ER
DEN DRITTEN GRAD IN DER HIERARCHIE. DEUTSCHE UND AUCH NORWEGISCHE
"QUALITÄTS"-MEDIEN HABEN ZUM AKTUELLEN ZEITPUNKT MÖGLICHE TEUFLISCHE,
DÄMONISCHE UND/ODER OKKULTE BEEINFLUSSUNGEN DER ATTENTATE NICHT
HERLEITEN KÖNNEN. ABER IN CHRISTLICHEN UND SONSTIGEN INTERNATIONALEN
"BEOBACHTER-KREISEN" WERDEN EBEN DERARTIGE OKKULTE, TEUFLISCHE UND
DÄMONISCHE BEEINFLUSSUNGEN ALS "ANREGUNG" KEINESFALLS AUSGESCHLOSSEN,
DIE DANN DEN TERROR IN OSLO UND AUF DER INSEL IM JUGENDLAGER MIT
AUSLÖSTEN.

Darunter steht die Angabe: "Readers Edition, 'Angst vor deutschen rechtsradikalen Terror-Christen
wächst'". Es ist nicht sicher zu erkennen, ob sich "conspirare.net" in obiger Meldung auf einen Beitrag von
"Readers Edition" beruft. Jedenfalls ist aus dieser Überschrift ersichtlich, daß deutsche Rechtsradikale
wieder in der "Terror-Drohkulisse" beschworen werden sollen.



Vermengung völkischen Wollens mit christlicher Unduldsamkeit.

Nun hat es "Rom" über die Hitler-Partei geschafft, dem Streben für die Erhaltung oder Wiedergewinnung
deutschen Volkstums ein christliches Kleid überzustülpen, womit eine Vermengung dieses Strebens mit
Glaubenshaß und Verfolgung Andersdenkender stattfand. (Einspruch: Zwar hat Hitler in der weisen
Erkenntnis, daß man christliche Volksdeutsche nicht vor den Kopf stoßen soll, das Konkordat mit dem
Vatikan erneuert, aber der NS erstrebte einen eigenen Kult, der der nordischen Lebensart entsprechen
sollte. - KHH.)

Daß der Vatikan an einem freien Deutschtum nicht interessiert war (das sind alle abrahamitischen
Religionen nicht - KHH.), konnte man bereits im Ersten Weltkrieg erkennen. Zu Beginn munterte der
Vatikan die Österreicher mit Appellen an "Ehre und Pflicht" dazu auf, kriegerisch gegen die Mörder von
Sarajewo vorzugehen. Während des daraus entstehenden Weltkriegs lagen die Interessen des Vatikans
eindeutig auf der Seite der Entente-Mächte, sie waren also gegen Deutschland gerichtet. Nach dem Krieg
ließ der Rektor des französischen Kollegs in Rom, P. Le Floch, in der "Civilta cattolica", Heft 1651,
05.04.1919, verlauten, daß die "realen Interessen des Katholizismus", ... es dem Papst verböten, "sich auf
die Seite der Mittelmächte zu stellen". (zit. nach "Überstaatliche Machtpolitik", S. 97, Verlag Hohe Warte,
1972) [Die Zielrichtung der "amtlichen" Religionen ist immer eine internationale (genau wie bei den
Gewerkschaften!). Deswegen erhebt niemand aus diesen Kreisen Einwände gegen Volksvernichtung und
Volksvermischung, plus massenweiser Landname durch außereuropäische "Flüchtlinge". - KHH.)



Rückgriff auf mittelalterliche Vorstellungen von Teufelseinwirkungen.

Die Erwägung, daß dämonische oder teuflische Einflüsse den Attentäter zum Massenmord veranlaßt
hätten, klingt ja so, als wolle man die Empörung über ein von weltmächtigen Kreisen gezielt
herbeigeführtes Schwerstverbrechen mit mittelalterlichen Vorstellungen von der unmittelbaren Einwirkung
von Dämonen und Teufeln auf eine Menschenseele dämpfen und damit die Urheber des Verbrechens aus
der Schußlinie ziehen. (Hierzu gibt es eine "moderne" Erklärung von Beatrix Ullrich weiter unten. - KHH.)

Damit kann gleich zur Aussage übergeleitet werden, der Täter sei ein fundamentalistischer Christ. Die
Tempelritter kann man fundamentalistische Christen nennen, auch wenn sie nicht die einzigen sind, die
man so bezeichnen muß. Es gibt unter dieser Gruppe eine Reihe unterschiedlicher Organisationen, wie z.B.
den Jesuitenorden und Opus Dei.

Welt Online, 27.07.11, berichtet über den norwegischen Attentäter, daß er sich als moderner Tempelritter
fühle. Zu dieser Selbsteinschätzung gibt es ein Bild in einem Panorama-Video über den Attentäter (Quelle:
http://www.gmx.net/themen/nachrichten/panorama/947x51i-beginn-der-propagandaphase?cc
=000010608500133034941iESUI#.A1000019), auf dem ein Tempelritter - wahrscheinlich aus der Zeit
der Kreuzzüge - als Vorbild für die Rettung des christlichen Abendlandes gezeigt wird. Die Kreuzzüge
wurden bekanntlich mit tödlichem Glaubenshaß auf allen Seiten geführt, wie er im "Fundament" aller drei
Religionen des Vorderen Orients: Mosaismus, Christentum und Islam verankert ist. In dem genannten
Video findet man auch das Bild des Attentäters in Freimaurer-Montur. (Alle veröffentlichten Bilder des
Massenmörders stammen aus seinem 1518-Seiten "Werk". - KHH)



Sowohl die Freimaurer als auch die Tempelritter distanzieren sich scharf von dem Attentäter.

Nach "Welt Online" verneinen die deutschen Tempelritter jegliche Verbindung zu den Anschlägen in
Norwegen. DIE GROSSPRIORIN DER DEUTSCHEN TEMPELRITTER (OSMTH ORDO SUPRMUS
MILITARIS TEMPLI HIEROSOLYMITANI - GROSSPRIORAT) FRAU ELKE BRUNS MEINTE,
DASS DIESE ANSCHLÄGE EINER KATASTROPHE GLEICHKOMMEN. FÜR DIE DAME AUCH
EIN "SCHLAG INS GESICHT", "WENN WIR MIT DIESEM VERBRECHEN IN EINEN TOPF
GEWORFEN WERDEN". IN SEINEM "MANIFEST" BEHAUPTET DER ATTENTÄTER, DASS ER
IN LONDON IN 2002 EINEN "NEUEN TEMPELRITTERODEN" MIT INS LEBEN GERUFEN
HÄTTE. ZWECK: EIN KREUZZUG GENEN "MARXISTEN UND MUSLIME". DAS TITELBLATT
SEINES DICKEN WÄLZERS ZIERT DAS ROTE KREUZ DER TEMPELRITTER! SICH SELBST
WÜRDE ER ALS EINEN CHRISTEN DER KONSERVATIVEN ART BEZEICHNEN.

DAZU SAGT DIE OSMTH NOCH AUSDRÜCKLICH, DASS DIE CHRISTLICHE BOTSCHAFT DIE
LEIBE SEI, EINE BOTSCHAFT DES VERSTÄNDNISSES SOWIE DER TOLERANZ "FÜR ALLE
VÖLKER DER WELT". DASS BREIVIK DIESE CHRISTLICHEN PRÄMISSEN DERART
"MISSVERSTEHEN UND KORRUMPIEREN KONNTE", SEI EINFACH NICHT ZU FASSEN -
GEGEN JEDE VERNUNFT UND JEDEN GLAUBEN.

Das ist eine völlig einseitige Auslegung des Christentums, dessen Grundlage nun einmal die Bibel ist. Und
in der steht der bereits erwähnte tödliche Haß gegen Andersdenkende in dieser Welt (Lukas 19, 27) und die
ewige Verdammung Andersgläubiger im "Jenseits". (Markus 16, 16)

Es soll hier auch keineswegs gesagt werden, daß die derzeit amtierenden Vertreter der deutschen
Tempelritter oder der norwegischen Johannesloge diesen Massenmord begrüßen, aber die religiösen
Vorstellungen dieser Organisationen können weit eher den Antrieb zu solchem Morden aus Unduldsamkeit
geben als eine volksbewußte und freiheitliche Einstellung, die Überfremdung und Kultivierung islamischen
Fanatismus‘ in Europa ablehnt.

Die Meinungsmache stellt aber die Unschuldserklärungen der genannten Organisationen in den
Vordergrund, während sie Volksbewußtsein, das die Erhaltung jedes Volkes beinhaltet, zum "Dunstkreis"
erklärt, aus dem solche Mordtaten erwachsen können.

Gleichzeitig wird erklärt, daß Einzeltäter immer auftreten können, wenn auf die Fundamente religiöser
Lehren als "Begünstigung" solcher Bluttaten hingewiesen wird.

Tatsache ist, daß ungerechtfertigte Schelte des Volkstums und Versuche, diese Gedanken gewaltsam - in
grundgesetzwidriger Weise! - aus der Öffentlichkeit zu verbannen, gerade Einzeltäter schaffen, die
meinen, keinen anderen Weg zu haben, als mit Gewalt eine unheilvolle Entwicklung zu verhindern.

Ideologen, die ihre Weltanschauung als allein gültige und allein moralische hinstellen wollen, bestreiten
diese Tatsache und verleumden eine volksbewußte Haltung, indem sie diese als Ursache angeben.



Für Logen und Bibelchristen ist Volkserhaltung kein Wert.

Was an den Verbindungen des Attentäters zur Freimaurerei allerdings merkwürdig erscheint, ist, daß
sowohl das fundamentale Christentum als auch das Logenwesen alles andere sind als Hüter des Volkstums.
Das bemerkte auch Julius Rabenstein von der FAZ, 25.07.11, in seinem Bericht "Norwegische
Freimaurer schließen Anders Behring Breivik aus". Damit bestätigt er einmal, daß Breivik Mitglied der
Loge war, denn ausschließen kann man nur jemanden, der Mitglied war. Er stellt aber auch fest, DASS
DIE NORWEGISCHE POLIZEI MITTELS ERSTER STELLUNGNAHME EIN WEINIG UNBEDARFT
DEN BREIVIK ALS "CHRISTLICH-FUNDAMENTALISTISCH" BEZEICHNET HAT. DIESE
AUSSAGE STIMME NICHT ÜBEREIN MIT DER BEZUGNAHME AUF CHRISTENTUM UND
FREIMAUREREI. DIE FREIMAUREREI BERUFE SICH NÄMLICH NUR VAGE AUF
"ALLMÄCHTIGEN BAUMEISTER ALLER WELTEN", DENN SIE AGIERT REIN DIESSEITIG,
ALSO WELTLICH. JA, SIE SEI SOGAR IN DEN KATHOLISCHEN LÄNDERN EUROPAS
KIRCHENFEINDLICH EINGESTELLT.

Es gibt sicher einen Rivalenkampf zwischen den beiden weltmächtigen Organisationen, aber sie versuchen,
sich gegenseitig zu durchdringen, und so gibt es sehr wohl christliche Freimaurer.

Klarer ist die Kennzeichnung der Gemeinsamkeiten: Die Freimaurerei hat das Ideal des Weltbürgers, der
die "Ketten" der Volkseigenart überwunden hat, und die christliche Religion erstrebt die Herauserlösung
der Menschen aus "Stamm und Sprache" zum religiösen Einheitsmenschen.



Nationalisten und Rassisten in diesen Organisationen sind Falschspieler.

Wenn es trotzdem "rechtsradikale Terror-Christen" gibt, dann sind das Werkzeuge, die von der Gegenseite
gefördert werden, um Abscheu vor "nationalen Gedanken" zu erzeugen.

Auch dafür gibt es Beispiele in der Geschichte und in der heutigen Politik. Der Nationalsozialismus wurde
nach dem Reichskanzler Brüning von Mächten gefördert, "von denen man es am wenigsten erwartet hätte."
Warum sich Brüning so nebelhaft ausdrückte, ist nicht bekannt. Vielleicht fürchtete er die Rache der
Enthüllten. Er sagte nur, daß Ereignisse eintreten könnten, die ihn veranlassen würden, deutlicher zu
werden. Aber durch seine Übersiedlung nach Amerika entfiel wohl die Notwendigkeit zu den
angekündigten Enthüllungen.

Als Beispiel für politideologisches Falschspiel von heute ist die Unterwanderung der NPD durch den
Verfassungsschutz zu nennen. Der Einfluß der V-Männer, gerade auf die Radikalisierung der Partei, war
zur Zeit des Verbotsverfahrens gegen die NPD so groß, daß das Verfassungsgericht ein Verbot ablehnte.
Es hätte ja auch wenig mit Recht und Wahrheit zu tun gehabt, wenn die Straftaten, mit denen das Verbot
der NPD begründet werden sollte, auf Betreiben der Ankläger der unterwanderten Partei geschahen!



Weitere verdächtige Meldungen.

Was gab es noch an anderen verdächtigen Meldungen zum Massenmord in Norwegen?

Schnelle Rückkehr zur Normalität gefordert.

Einmal machte der norwegische Außenminister die Äußerung: "So schlimm alles ist. Wir werden dafür
sorgen, daß die Norweger ihren Alltag schnell wiederbekommen". (DLZ, 25.07.11, S. 4,
"Fassungslosigkeit und tiefer Schmerz") Wieder Ruhe einziehen zu lassen, ist an sich ein löbliches
Beginnen, aber nach einer solchen entsetzlichen Bluttat geht das nicht so schnell. Mathilde Ludendorff hat
vom Sinn einer Unheilszeit gesprochen. Das bedeutet natürlich nicht, daß man ein Unheil zu einem
bestimmten Zwecke herbeiführen sollte. Aber wenn ein Unheil geschehen ist, dann kann der Mensch dem
nicht mehr Abänderlichen durch Forschen nach den Ursachen einen Sinn geben, damit eine Wiederholung
des verderblichen Geschehens unwahrscheinlicher wird.

Verdächtig ist es, wenn ein Regierungsvertreter, der die Toten auch nicht wieder zum Leben erwecken
kann, die Norweger schnell wieder in den Alltag zurückführen will. Hat der Politiker Angst, daß sich die
Bevölkerung - aufgewühlt durch den Schrecken - über politische Fehlentwicklungen nun mehr Gedanken
macht? Solche Überlegungen können zwar keinesfalls die ungeheuerliche Mordtat rechtfertigen, aber die
Beseitigung von Fehlentwicklungen kann den Anlaß zu solchem Verbrechen entfallen lassen.

Jeder soll seine Überzeugung und Meinung haben und sie auch - im Rahmen geltender Gesetze - vertreten
dürfen. Wenn aber eine volksbewußte Denk- und Gefühlsrichtung durch eine kleine Minderheit mit
Medienmacht so verteufelt wird, daß die Mehrheit durch Verängstigung ihrer freien Entscheidung
weitgehend beraubt wird, dann hat das nichts mehr mit freiheitlich-demokratischer Grundordnung zu tun,
dann ist das ein krasser Verstoß gegen die Grundgesetzartikel 4 und 5, die die Freiheit zum Vertreten seiner
religiösen und politischen Überzeugung garantieren!



Täter meist als Rassist, Nationalist oder Neonazi bezeichnet - Bezeichnung als konservativer Christ
unerwünscht.

Unter "Konservativer Terrorismus" setzt sich http://nocheinparteibuch.wordpress.com am 26.07.2011 mit
der Bezeichnung des Täters auseinander. Es heißt, DASS DIE MASSENMEDIEN (BERTELSMANN -
NTV) DEN MASSENMÖRDER VON NORWEGEN ALS "RECHTSEXTREM": ÖSTERREICHISCHE
MEDIEN NENNEN IHN EINEN "NEONAZI" UND DAS MASSENBLATT "BILD" SPRICHT VON
EINEM "RASSISTEN". SELBST BESCHREIBT SICH DER TÄTER BEI FACEBOOK EXPLEZIT ALS
"KONSERVATIV" UND "CHRISTLICH" (INZWISCHEN GELÖSCHT). AUCH BEI FACEBOOK
GAB ANDERS BREIVIK BEKANNT, DASS SEINE IDOLE WINSTON CHURCHILL UND DER
NORWEGISCHE UNTERNEHMER MAX MANUS SEIEN,

Konservativ und christlich nennt sich aber auch die deutsche Medienelite. Und diese verstoße mit Billigung
der westlichen Kriegstaten und auch von Todesurteilen, die es in einigen Bundesstaaten der USA noch gibt,
gegen das fünfte Verbot: "Du sollst nicht töten!"



Über das Töten.

Nun ist das Christentum aber widersprüchlich und lehrt besonders im Alten Testament, wie sogar im
Auftrag Jahwehs Feinde nicht nur getötet werden dürfen, sondern getötet werden müssen!

Aber auch nach "weltlicher" Moral gibt es kein grundsätzliches Tötungsverbot. Bei einer tödlichen
Bedrohung durch einen Angreifer liegt eine Notwehrlage vor, in der der Bedrohte das Recht hat, sich zu
wehren, auch wenn der Angreifer dabei getötet wird. Im Krieg ist das Töten ebenfalls kein Verbrechen,
solange es um reine Kriegshandlungen geht. Das Verbrechen liegt nur in der Herbeiführung unsittlicher
Kriege, die nicht ausschließlich für die Sicherung des Volkslebens geführt werden. (Inzwischen ist im
Lissabon-Vertrag die Erlaubnis des Tötens von "Aufständischen" in Europa festgeschrieben. - KHH.)

Für die Betrachtung des Massenmordes in Norwegen ist nur wichtig, daß alle Schimpfbegriffe für
nationale Gedanken aufgeboten werden und das Christliche an den Motiven in Abrede gestellt werden soll.

Olaf Sundermeyer geht in seinem Beitrag "Attentate in Norwegen - Europa verharmlost den
Rechtspopulismus", 26.07.2011, andere Wege. Er gibt sich objektiv und kritisiert, IN DEM ER MEINT,
DASS DERJENIGE DRAMATISIERE, DER AUFGRUND DER ATTENTATE IN NORWEGEN "VOR
NEUEM RECHTSTERRORISMUS WARNT". DAGEGEN SEI ES EINE ECHTE GEFAHR, WENN
MIT DER ISLAMOPHOBIE DER FALSCHE UMGANG GEPFLEGT WERDE.

Nachdem Sundermeyer verschiedene vorschnelle Vermutungen, wie al-Qeida und christliche
Fundamentalisten, über die Hintergründe der Bluttat angeführt hat, schreibt er: BEZEICHNEND FÜR DIE
DISKUSSION IN DER BRD SEI ES, DASS SIE DEN FAKTEN MITUNTER RECHT WEIT VORAUS
EILT. NATÜRLICH WÜRDE DAS AUCH FÜR TYPISCHE LOBBYISTEN GELTEN, ZUM BEISPIEL
FÜR DIE "GEWERKSCHAFT DER POLIZEI" (GDP) ODER DIVERSE CDU-POLITIKER, DIE
WIEDER EINMAL NACH SCHÄRFEREN GESETZEN RUFEN.

Aus gleichen oder ähnlichen Beurteilungen von Islamisten dürften keine voreiligen Schlüsse gezogen
werden, als ob man bei solcher Anschauung auch gleich Massenmordabsichten hege. "Rechts ist nicht
gleich rechts."

Sundermeyer verkündet dann auch: DASS SICH "IN EINIGEN PUNKTEN" RECHTSPOPULISMUS
UND RECHTSEXTREMISMUS STARK UNTERSCHEIDEN WÜRDEN, INSBESONDERE VON
NEONAZIS UND AUTONOMEN NATIONALISTEN. DAS SOLL HEISSEN, DASS MAN DEN
RECHTSPOPULISMUS ALS GEMÄSSIGT EINSTUFEN KANN. DIE POPULISTEN WÜRDEN SICH
NÄMLICH VOM SOGENANNTEN HISTORISCHEN NATIONALISMUS DISTANZIEREN UND
AUFGRUND IHRES HASSES AUF ALLES ISLAMISCHE WÜRDEN SIE ALLES LOBPREISEN,
WAS DEM ISLAM EINHALT GEBIETE. EIN SOLCHES TUN WÄRE FÜR SOGENANNTE
NEONAZIS UND AUTONOME NATIONALISTEN VÖLLIG UNDENKBAR, WOMIT DER MANN
VÖLLIG RECHT HAT. SIEHE DIE GRUPPE UM STRACHE UND MÖLZER AUS ÖSTERREICH
UND WILDERS AUS HOLLAND, DIE MIT ANDEREN RECHTSPOPULISTEN IN TEL AVIV DAS
SOGANANNTE "JERUSALEMABKOMMEN" ISRAELHÖRIG UNTERZEICHNET HABEN.

Dann aber heißt es, DASS DIE VERHARMLOSUNG DER RECHTSPOPULISTEN ZUSAMMEN MIT
IHREM ISLAMHASS AUCH EINE GEFAHR WÄRE, SOGAR EINE BESONDERE.
BEDAUERLICHERWEISE GESCHEHE GERADE DAS AB TILO SARRAZIN IN EUROPA GENAU
DAS! WÄHREND DER AUSEINANDERSETZUNG UM DAS SARRAZIN-BUCH KONNTE SICH
DER AUTOR "NICHT DES EINDRUCKES ERWEHREN", DASS HIER ISLAMOPHOBIE NEBEN
RASSISCHER IDEOLOGIE DROHTE "ZUM MAINSTREAM ZU WERDEN". ALS BEISPIEL
WERDEN AUCH DIE RECHTSPOPULISTISCHEN PARTEIEN DER NIEDERLANDE,
FRANKREICHS UND FINNLANDS AUFGEFÜHRT - "UM NUR EINIGE ZU NENNEN".

Hier wird doch wieder die "geistige Täterschaft" hervorgehoben. Und das zeigt, daß man nicht Untaten
bewerten, sondern Anschauungen diffamieren will.



Attentäter streitet Untat nicht ab, fühlt sich aber frei von Schuld!

Am 25.07.2011, 19:13, meldet "sueddeutsche.de" unter Politik: "Anschläge in Norwegen - Attentäter
Breivik plädiert auf 'nicht schuldig‘" von einer ziemlichen Dreistigkeit eines verhafteten Massenmörders.
Er gesteht die Untat, bekennt sich aber nicht schuldig. Er war seiner Sache so sicher, daß er eine öffentliche
Vernehmung forderte. Die wurde jedoch abgelehnt. Eine solche Forderung ist nur erklärlich, wenn der
Täter weiß, daß mächtige Kreise hinter ihm stehen, was durch spätere "Bewertungen" noch sehr
wahrscheinlich gemacht wird. Und diese Kreise haben natürlich kein Interesse daran, von einem
Überzeugungstäter mehr bloßgestellt zu werden, als sie sich selbst zu offenbaren für richtig halten. Ohne
jede Offenbarung könnte ja kein Verängstigungseffekt erzielt werden.

Weiter heißt es: BEREITS IM MÄRZ SEI DER NORWEGISCHE GEHEIMDIENST PST AUF DIESEN
BREIVIK "GESTOSSEN" - DA DER MANN IN POLEN AUF EINKAUFSTOUR FÜR
CHEMIKALIEN WAR, "DIE AUCH FÜR BOMBEN VERWENDET WERDEN KÖNNEN" - FÜR
EINE STÄNDIGE ÜBERWACHUNG HÄTTE DAS ABER NICHT AUSGEREICHT!?

Wenn dieser Kauf das einzige Verdachtsmoment gewesen wäre, könnte man die Erklärung annehmen, aber
es gibt ja auch die Meldung, daß der Attentäter seine Taten neun Jahre lang geplant habe. (Als sogenannter
Schläfer? - KHH.) Ist der norwegische Geheimdienst wirklich so unfähig, eine neunjährige Planung erst
nach der Tat zu erkennen? Dabei war die 1500seitige Haßschrift nicht die einzig verdächtige Äußerung in
Richtung aggressiver Islamfeindlichkeit! (Hier muß insofern eingehakt werden, als daß der Mörder diese
"Haßschrift" angeblich erst am Tage der Attentate an über 1000 Leute per eMail schickte. - KHH.)

Unter "Grausame Geschosse" wird vermerkt: "Nach Angaben eines Chirurgen setzte Breivik auf Utøya
zudem sogenannte Dumdumgeschosse ein - spezielle Projektile, die im Körper des Getroffenen
deformieren oder zerplatzen und besonders schwere innere Verletzungen anrichten." Nach Kriegsrecht
müßte er dafür standrechtlich erschossen werden. Und wenn solche Grausamkeiten im Kriege bereits
schwer geahndet werden, so ist das Verbrechen aus heiterem Himmel in einer friedlichen
Menschenansammlung noch schlimmer zu werten. Da gewinnt man den Eindruck, daß dem Täter neben
dem Auftrag auch noch eine grausame Ausführung nahegelegt wurde. Im Alten Testament und bei den
Logen gibt es Anweisungen, daß ein einfaches Morden eines Gehaßten nicht genügt, sondern daß es
grausam erfolgen muß. Und selbst dem Gott Jahweh wird Blutrünstigkeit zugeschrieben.



Kunkelmann sieht Attentat als Ersatzaktion für das geplante Attentat während der Frauen-WM an.

Unter "Die Wahrheit ist der größte Feind eines jeden Lügensystems!" hat ein Herr "Kunkelmann"
Meldungen aus verschiedenen Blogs zusammengestellt, in denen Anhaltspunkte für einen gezielten
Anschlag genannt werden.

Vorläufige Kurzauswertung zur offensichtlichen Ersatzaktion in Norwegen / Oslo als Ersatzinszenierung
zum in Deutschland verhinderten MEGA-RITUAL 2011

Grundlage: Das 9.11-Mega-Ritual http://www.youtube.com/watch?v=eLdHu1BO12Q

AKTUELL WIRD DARAUF HINGEWIESEN AUF EINE NEUE ANSCHLAGINSZENIERUNG IN
OSLO/NORWEGEN ALS "AUSWEICHPROGRAMM" FÜR DAS VERPATZTE "MEGARITUAL"
2011 BEI DER FUSSBALL-FRAUEN-WELTMEISTERSCHAFT IN BERLIN. (Begriffe bitte selbst
prüfend googeln.)
http://www.youtube.com/watch?v=sRLDISqSR78



Meldungen über den Anschlag auf das Regierungsgebäude - Folgerung: geplant.

Zum Anschlag auf das Regierungszentrum in Oslo / Norwegen wird am 29.07.2011 u.a. die Frage gestellt:
"Warum war das norwegische Regierungszentrum fast ohne Personal??? Wo waren selbst die Putzfrauen
geblieben?? Gezeigt wurden ständig 4 - 5 Leichtverletzte! Keine Toten und Leichenwagen wie sonst
üblich!" Weiter wird auf die verdächtige Merkwürdigkeit hingewiesen:

DASS DAS AUTO TROTZ VOLLKOMMENER ÜBERWACHUNG UND TROTZ DER
HINDERNISSE (SCHRANKEN UND POLLER) OHNE SCHWIERIGKEITEN INS
REGIERUNGSVIERTEL FAHREN KONNTE. DAZU KOMMT NOCH, DASS UNTERSCHIEDLICHE
GEBÄUDE NEBEN- UND HINTEREINANDER AUCH IN GROSSER HÖHE VERSCHIEDENARTIG
BESCHÄDIGT WAREN. SO ETWAS KÖNNE DAS EINZELNE AUTO GAR NICHT VERURSACHT
HABEN!

Die Bemerkung erfolgte sehr zu Recht, denn das Sprengauto war dazu auch noch kompakt erhalten, zwar
zerbeult, aber nicht total in Einzelteile zerfetzt, zerrissen wie sonst üblich!

Es besteht der dringende Verdacht: "Zeitgleich erfolgten offenbar eine bzw. mehrere Sprengungen im/an
den Gebäuden?"

Nach http://www.youtube.com/watch?v=ZJdWnKBZZ7Q&feature=related
zeigte N24 "mehrfach einen typischen Sprengpilz mit Feuerball über / auf / im Gebäude! Fenster und
Brüstungen wurden nach innen als auch nach außen gedrückt: Inhalt der Büros nach außen geschleudert!"

Letzteres ist nur bei einer Explosion im Innern möglich. Bei mehreren Explosionen im Inneren in
verschiedenen Gebäudebereichen könnten die Druckwellen in den Nachbargebäudeteilen auch wie
Druckwellen von außen wirken, so daß das beschriebene "nach innen als auch nach außen gedrückt"
erklärlich ist.



Hinweis auf Zahlenaberglauben.

In http://www.youtube.com/watch?v=5_PZhvjqqQI&feature=related wird bemängelt, daß "angeblich die
Boote für die Antiterroreinheit und Polizei (??) fehlten. Jeder billige Holly-Wood-B-Movie zeigt, daß
Antiterroreinheiten eines jeden Landes für jeden Ernstfall über alles notwendige Material verfügen
(müssen)".

Zuletzt wird die Frage gestellt: OB DER JUGENDLAGER-MASSENMORD ZUSAMMEN MIT DEM
ANSCHLAG AUF DIE OSLOER REGIERUNGSZENTRALE ALS OKULTES MENSCHENOPFER -
ALS BLUTRITUAL IM SINNE DER NWO-VERSCHWÖRER DIENTE (NWO = NEW WORLD
ORDER; NEUE WELTORDNUNG).

Auch der Zahlenaberglaube scheint bei diesem "Ereignis" eine Rolle zu spielen, wie
http://www.youtube.com/watch?v=SK2c86e5SwE&feature=related
und
http://www.n24.de/news/newsitem_7088597.html zu entnehmen ist.

Zum Schluß heißt es: "Es wimmelt in allen Massenmedien nur so von unterschiedlichen Zahlencods,
wovon natürlich auch einige zufällig sind."

Zwei weitere Meldungen betreffen das Verhalten der Polizei. Am 25.07.2011 weist Webster G. Tarpley
unter "Terroranschläge in Norwegen unter falscher Flagge" zunächst darauf hin, daß die nicht usrael-
konforme norwegische Politik zu einem Racheakt geführt haben könnte. Diese Frage wird bei der
Behandlung eines Beitrags des Juden Gilad Azmon näher betrachtet.

Erwähnt wird auch, daß es mehrere Augenzeugen gibt, die von zwei Todesschützen auf der Insel berichten.
Das aber würde bedeuten, daß ein Massenmörder nicht von der Polizei gefaßt wurde, also weiterhin frei
herumläuft.

EIN PAAR BEI DER SCHIESSEREI AUF DER INSEL ANWESENDEN JUGENDLICHEN
BEHAUPTETEN GEGENÜBER DER OSLOER ZEITUNG VG, DASS ES MEHR ALS EINEN TÄTER
GEGEBEN HABE: ANGEBLICH SEI VON ZWEI VERSCHIEDENEN STELLEN AUS
GESCHOSSEN WORDEN.

Das klingt nicht so überzeugend, aber bei der "Pressekonferenz am Samstagmorgen berichtete die Polizei,
es könne mehrere Täter gegeben haben, die Ermittlungen würden fortgesetzt, so wurde betont". Die
Wahrscheinlichkeit, daß es zwei oder mehr Schützen gab, wird größer, wenn man hört, daß die Zeugen
neben dem in Polizeiuniform getarnten Breivik noch einen nicht uniformierten Schützen gesehen haben.



Die Pannen bei der Polizei.

Besonders verdächtig werden die "Pannen" bei der Polizei, wenn man von weiteren Nachforschungen hört,
die ergeben haben, "daß US-Geheimdienste ein Programm verfolgt haben, pensionierte norwegische
Polizeioffiziere zu rekrutieren, angeblich, um Beobachtungsoperationen im Land durchführen zu können".
DAS ALS "SIMAS SURVEILLANCE DETECTION UNITS" BEZEICHNETE PROGRAMM IST FÜR
DIE NATO EIN PERFEKTES INSTRUMENT "für Infiltration und Subversion der norwegischen Polizei".

Bei solcher "Vorsorge" durch Subversion fehlen dann natürlich im Augenblick der Gefahr wichtige
Hilfsmittel, um ein angezetteltes Morden schnell beenden zu können.

Das wird auch die Erklärung für das verspätete Eintreffen der Polizei sein - nämlich erst nach einer halben
Stunde - und für das Ende der Schießerei erst nach weiteren etwa 30 Minuten.

Am 10.08.2011 gibt der "Kurier" unter http://kurier.at/nachrichten/4068209.php?mobil, weitere
Merkwürdigkeiten über den "Terror in Norwegen" bekannt, und zwar wird Näheres über Pannen bei der
Polizei berichtet.



Da heißt es: "Oslo-Attentat: Polizei räumt Fehler ein".

"Die norwegischen Polizisten legten auf ihrem Weg zur Insel Utöya nicht die kürzeste Strecke zurück.
Auch mit dem Polizeiboot ging einiges schief."

Wie es zu den Pannen kam, wird so erklärt:

DIE POLIZEI MUSSTE ZUGEBEN, DASS UNNÖTIGERWEISE EINE LÄNGERE STRECKE ZUM
TATORT GEWÄHLT HATTE "ALS NÖTIG". ES HÄTTE SICH ERGEBEN, DASS DIE
VORGESEHENE ÖRTLICHKEIT NICHT GEEIGNET WAR EIN BOOT INS WASSER ZU LASSEN.
DAS TEILTE DER VERTRETER DER POLIZEI, EIN JOHAN FREDRIKSEN, IM FERNSEHSENDER
NRK MIT. LAUT TV-SENDER HABEN DIE AUS DEM 40 KILOMETER ENTFERNTEN OSLO
KOMMENDEN SONDEREINHEITS-POLIZISTEN "EIN POLIZEIBOOT IN 3,6 KILOMETER
ENTFERNUNG VON DER INSEL BESTIEGEN", UND DAS OBWOHL ES EINE ANLEGESTELLE
VON NUR 670 METERN GAB.

Dann wird auch noch von einem Motorschaden des Polizeibootes berichtet. Dazu kam Überladung des
Bootes mit Eindringen von Wasser, so daß die Polizei letztlich an Bord von zwei Privatbooten auf die Insel
gelangte. Dadurch, so wird berichtet, konnten die Polizisten sogar Zeit sparen, weil die Privatboote
schneller waren.

Sind das nicht beschämende Angaben für die Polizei? Liegt da nicht der Verdacht nahe, daß die Polizei gar
nicht früher vor Ort eintreffen durfte, weil die "Operation noch nicht ausgeführt" war?

Der Polizeichef Fredriksen wollte auf "NRK" aber keine Angaben darüber machen, welche
Zeitverzögerung es durch die Wahl des Startpunktes des Polizeibootes möglicherweise gegeben habe.

Wenn "Fehler" (?) bereits zugegeben werden mußten, warum ziert sich die Polizeiführung, einen
Schätzwert abzugeben? Könnten bei näheren Angaben weitere Verdachtsmomente sichtbar werden,
daß es sich nicht um Fehler, sondern um Absicht - vielleicht um Order aus dem Hintergrund -
handelte?

In der erwähnten "Kurier"-Meldung wird unter der Rubrik "Hintergrund" die Frage in den Raum
gestellt: "Filmte Breivik Massaker mit?" Und es werden Punkte angeführt, die das wahrscheinlich
machen. Dazu heißt es:

"Der mutmaßliche Terrorattentäter von Norwegen, Anders Behring Breivik hat das Massaker auf der
Ferien-Insel Utöya möglicherweise selbst mitgefilmt." DAS WURDE GEGENÜBER
NORWEGISCHEN MEDIEN VON POLIZEISTAATSANWALT PAL-FREDRIK HJORT KRABY
ERWÄHNT: ÜBERLEBENDE HÄTTEN GESEHEN, DASS BREIVIK EINE KAMERA GEHABT
HABE. DER TÄTER HÄTTE AUCH IN SEINEM BUCH EINE KAMERA ERWÄHNT UND "DIE
BEDEUTUNG FILMISCHER DOKUMENTATION" HERVORGEHOBEN.

Wie kann man in einem solchen Fall von "mutmaßlichem" Täter sprechen? Mutmaßlich kann doch nur
sein, daß er selbst gefilmt hat. Das Filmen aber paßte wieder zu einer "Auftragsarbeit"!



SMS-Austausch zwischen Mutter und ihrer Tochter, die sich auf der Insel Utöya befand.

Die zweite Meldung vom 27. Juli 2011, 19.25, NZZ Online trägt die Überschrift: "Ich sterbe vor Angst
- Tochter und Mutter - SMS-Nachrichten von und nach Utöya". Darin heißt es:

"(afp/ddp) Die norwegische Zeitung 'Verdens Gang' hat am Mittwoch einen SMS-Verkehr zwischen
einem 16jährigen Mädchen auf der Insel Utöya und seiner Mutter veröffentlicht. Er zeigt, welche Angst
die Jugendlichen auf der Insel und ihre Angehörigen auszustehen hatten."

DIE ERSTE SMS GEHT BEI DER MUTTER UM 17.42 EIN. DIE MUTTER SOLLE DER POLIZEI
MITTEILEN, DASS AUF DER INSEL MENSCHEN STERBEN. DIE POLIZEI SOLLE SICH
BEEILEN. NATÜRLICH VERSUCHT DIE MUTTER IHRE TOCHTER ZU BERUHIGEN: SIE
WÜRDE SICH KÜMMERN. DIE POLIZEI SEI UNTERWEGS UND FRAGT, OB DIE TOCHTER
SIE ANRUFEN KÖNNE: DIE TOCHTER ANTWORTET MIT "NEIN" UND FÜGT HINZU, DIE
MUTTER SOLLE DER POLIZEI SAGEN, DASS AUF DER INSEL EIN VERRÜCKTER AUF DIE
MENSCHEN SCHIESST. DIE POLIZEI SOLLE SICH BEEILEN....."WIR VERSTECKEN UNS".
INSGESAMT WERDEN ZWISCHEN MUTTER UND TOCHTER WÄHREND DEM
"75MINÜTIGEM SMS-VERKEHR" 46 BOTSCHAFTEN HIN UND HER GESCHICKT.

Die Zeitangabe zeigt, wie lange es gedauert hat, bevor die Polizei dem Morden endgültig ein Ende
setzte. Hier einige Ausschnitte aus dem SMS-Verkehr:

"Kurz nach 18.15 Uhr dann hoffnungsvolle Nachrichten von der Insel: Julie: 'Die Polizei ist hier.' Aber
um 18.30 Uhr meldet Julie: 'Er schießt immer noch.'
Mutter: 'Das ist jetzt auf allen Fernsehsendern. Alle gucken nach Utöya. Paß weiter auf Dich auf. Wenn
irgendwie möglich, versuch aufs Festland zu kommen.' (...) Julie: 'Wir hören immer noch Schüsse, wir
trauen uns nicht, uns zu bewegen.'"



Ein Pressehubschrauber ist vor Ort, aber nicht die Polizei.

Wie kann es angehen, daß die Polizei um 18.15 Uhr auf der Insel eintrifft und ein Einzeltäter noch eine
Viertelstunde weiterschießen kann?

Und wie kommt es, daß ein Pressehubschrauber vor Ort ist und das Morden filmt. Hatten die Reporter
einen sechsten oder siebten Sinn, daß sie das Geschehen im Osloer Regierungsviertel nicht weiter
verfolgten und in Utöya ein interessanteres Betätigungsfeld fanden?

Daß die Presseleute nicht helfend eingreifen konnten, wenn ein Schütze mit Schnellfeuerwaffen am
Morden ist, das ist verständlich, aber hätte der Hubschrauber nicht sofort der Polizei zur Verfügung
gestellt werden müssen, wenn deren Hubschrauber "zufällig" sehr weit entfernt ist?

Polizeibeamte, die zu solchen Einsätzen befähigt sind, hat es bestimmt im näheren Umkreis gegeben,
die der Pressehubschrauber spätestens in 15 Minuten ins Einsatzgebiet hätte bringen können, so daß die
Schießerei hätte beendet werden können. In einem solchen Massenmordfall gibt es wohl auch keine
rechtlichen Bedenken, den Todesschützen zu erschießen, wenn nur so verhindert werden kann, daß er
weitere Menschen erschießt.



Der Kameramann durchschaut die Lage nicht??

Sehr merkwürdig hört sich der Bericht über den Kameramann an:

EIN KAMERAMANN DES NORWEGISCHEN FERNSEHENS - DER IN EINEM
HUBSCHRAUBER ÜBER DER INSEL KREISTE - MACHTE DIE EINZIG BEKANNTEN
FILMAUFNAHMEN DES MASSAKERS. MARIUS ARNESEN ERKLÄRTE, DASS ER KEINE
AHNUNG DAVON GEHABT HÄTTE, "daß er den Täter vor der Linse habe". DAS AUSMASS DES
GESCHEHENS UNTER IHM SEI IHM NICHT KLAR GEWESEN.

Wie kann einem Pressemann, der ein Gelände überfliegt, auf dem ein Massenmorden stattfindet, und
der einen Mann vor der Kamera hat, der dauernd schießt, das Ausmaß des Geschehens nicht bewußt
sein? Angeblich kamen die ersten Meldungen an die Polizei doch von der Presse. Es heißt:

WÄHREND DER MORDSERIE WAR ARNESEN PER HUBSCHRAUBER IN 200 METER HÖHE
ÜBER DEN JUGENDLICHEN, DIE VOR DEM MÖRDER IN DEN SEE FLOHEN. AUF SEINEN
BILDERN IST EIN MANN IN DUNKLER BEKLEIDUNG ZU SEHEN, DER VON LEICHEN
UMGEBEN IST. ALS DER BERICHTERSTATTER ZUM AUFTANKEN DES HELIKOPTERS
DIE INSEL VERLIES; SOLL DER MANN SICH NOCH IMMER NICHT IM KLAREN DARÜBER
GEWESEN SEIN, WAS ER DA AUFGENOMMEN HATTE.

Sieht der Reporter nicht, was er aufnimmt? Oder erkennt er kein Schwerverbrechen, wenn ein Mensch
von Leichen umgeben ist?

"Die Tatsache, daß der NRK-Helikopter vor dem Sonderkommando der Polizei am Tatort eingetroffen
war, löste Kritik an der Arbeit der Sicherheitskräfte aus." Dieser Vorwurf kann nur gemacht werden,
wenn die Insassen des Pressehubschraubers auf einen Notruf schneller als die Polizei reagiert hätten.
Dann aber wußten die Presseleute, was sie vorfinden und worauf sie ihr Augenmerk richten mußten.
Andernfalls besteht der Verdacht, daß Pressevertreter vorher wußten, was geschehen sollte, und daß sie
daher so schnell vor Ort waren!



Gilad Azmon lenkt den Blick nach Israel.

Den deutlichsten Hinweis auf die Urheber des Massenmordens gab der Jude Gilad Azmon. Er stellt die
Frage: "War das Massaker in Norwegen eine Reaktion des BDS (Boycott, Divestment and Sanctions)?"
Er richtet den Blick auf den IDS (Israel Defense Forces).



Boykottforderungen gegen Israel durch die Jugendgruppe der Arbeiterpartei!

Azmon weist darauf hin, daß Eskil Pedersen, der Führer der "AUF" Norwegens zweitgrößte
Tageszeitung, "Dagbladet", "zwei Tage vor dem Massaker auf Utöya ein Interview gab, in dem er
enthüllte, was er von Israel denkt ..."

PETERSEN SOLL BETONT HABEN, DASS ES AN DER ZEIT SEI ENDLICH ENERGISCHE
MASSNAHMEN GEGEN DEN ISRAELISCHEN STAAT ZU VORZUNEHMEN. DER
NORWEGISCHE AUSSENMINISTER MÜSSE DAZU GEBRACHT WERDEN ENDLICH EINEN
WIRTSCHAFTSBOYKOTT GEGEN TEL AVIV DURCHZUSETZEN .

Pedersen gab zu, daß das eine drastische Maßnahme ist, aber er meint, daß wir das Benehmen Israels
einfach nicht mehr hinnehmen könnten.



Positiv Stimmen zu Breiviks Untat aus Israel.

Zur Spur, die zu den Zionisten führt, wird angemerkt: DASS DER KINDERMÖRDER BREIVIK
VON ISRAEL TOTAL BEGEISTERT IST. BESONDERS BEI "DOCUMENT.NO" - EIN VOM
LINKSAUSGERICHTETEN JUDEN (DER DEM ZIONISMUS NAHE STEHT) HANS RUSTAD
BETRIEBENEN BLOG - SOLLEN BILDER VOM MASSENMÖRDER BREIVIK GEZEIGT
WORDEN SEIN.

Die Meldungen auf jüdischen, kriegsfördernden zionistischen Blogs sollen offensichtlich "den
Eindruck vermitteln, man rufe nach Sicherung der westlichen Kultur und stehe für demokratische
Werte auf". AN ERSTER STELLE IST FESTZUSTELLEN, DASS DAS ISLAM-PROBLEM UND
DAS EINWANDERUNGSPROBLEM VON MUSLIMEN AUF DIESEN BLOG-SEITEN AN
ERSTER STELLE STEHT. DIESE ISLAMISCHEN EINWANDERER WÜRDEN IN DEN
AUFNAHMELÄNDERN "REAKTIONÄRE" GESELLSCHAFTEN BILDEN, DIE DANN AUCH
IM SINNE DES ISLAM POLITISCH TÄTIG WERDEN. AUF DER ANDEREN SEITE WERDEN
BEI DIESEN NETZAUFTRITTEN "UNNACHGIEBIG UND STRICKT" HUNDERT PROZENT
PROZIONISTISCHE INTERESSEN VERTRETEN!

Diese Richtung war auch bei Sarrazins Buch "Deutschland schafft sich ab" zu erkennen. Nur
unterschwellig wurde das Problem der Überfremdung überhaupt angesprochen, indem auf das
Verschwinden der deutschen Eigenart wegen des sehr unterschiedlichen Gebärverhaltens von
Ausländern und Deutschen hingewiesen wurde. So bemerkt auch Azmon, "daß andere Immigranten auf
diesen Blog-Seiten als harmlos oder als ein positiver Beitrag zur Gesellschaft hingestellt werden".

Zum Bombenanschlag zitiert Azmon einen Gordon Duff, der schrieb DER AUTOBOMBEN-
ANSCHLAG IN OSLO WÜRDE DIE HANDSCHRIFT VON GEHEIMDIENSTEN TRAGEN. IN
DER ZEITUNG "VETERANS TODAY" WAR DIESE BEHAUPTUNG AUFGESTELLT
WORDEN, DENN NUR EIN GEHEIMDIENST WÜRDE SICH AUF DIESE ART UND WEISE
"BESCHÄFTIGEN" UND MEINT WOHL HINTER VORGEHALTENER HAND EINEN GANZ
BESTIMMTEN: MOSSAD??? SOLCHE ATTENTATE WÜRDEN SPEZIALKENNTNISSE
ERFORDERN UND DABEI ERHEBT SICH WIEDER DIE FRAGE "WER KANN SOLCHE
WEISHEITEN VERMITTELN BZW. DERARTIGE MENGEN DES GEFÄHRLICHEN
SPRENGSTOFFES LIEFERN?"

Außerdem wurde ja bereits erwähnt, daß die Zerstörungen nicht allein auf dem Zünden der Autobombe
beruhen konnten, sondern daß - wie beim Welthandelszentrum in New York - durch Sprengung
nachgeholfen worden sein mußte.



Der Täter ein Sabbath-Goy?

Azmon ist sehr vorsichtig mit Behauptungen und sagt SINNGEMÄSS, DASS ER ZUR ZEIT NICHT
GENAU SAGEN KÖNNE, WAS GESPIELT WURDE, UM MIT DEM FINGER AUF ISRAEL
ZEIGEN ZU KÖNNEN - AUF DESSEN AGENTEN BZW. SAYANIM! WENN MAN ABER ALLE
INFORMATIONEN UND MÖGLICHKEITEN DURCHARBEITET, KÖNNTE MAN REIN
SACHLICH DIE ANSICHT GEWINNEN, DASS DIESER MASSENMÖRDER BREIVIK IN DER
TAT EIN "SABBATH-GOY" GEWESEN IST.

Was versteht man unter der Bezeichnung "Sabbath Goy"?

Ein Sabbath-Goy ist ein Nichtjude - vielleicht auch ein nicht-orthodoxer Jude -, der untergeordnete
Aufgaben erledigt, die die (jahwehgläubigen) Juden am Sabbath nicht ausführen dürfen. Aber in der
zionistischen Wirklichkeit, in der wir tragischerweise leben, mordet der Sabbath-Goy für den jüdischen
Staat.



Breivik ergibt sich per Telefon.

An dieser Stelle ist die Meldung zu erwähnen: "Breivik ergab sich per Telefon", DLZ, 04.08.11, S. 4.
Darin heißt es: "Der norwegische Attentäter Anders Behrend Breivik hat sich nach dem Massaker auf
der Insel Utöya telefonisch bei der Polizei ergeben." Dies sei unmittelbar vor seiner Festnahme
geschehen. Das läßt darauf schließen, daß er die Polizei hat kommen sehen. Hätte er dann noch
weitergeschossen, wäre bestimmt von der Polizei auch auf ihn geschossen worden, was sicher nicht in
seinem Plan lag. Bezeichnend ist aber der Inhalt des angeblich nur drei Sekunden dauernden Anrufs,
von dem die Osloer Zeitung VG berichtete: "Breivik. Kommandant. Organisiert in der
kommunistischen Widerstandsbewegung gegen die Islamisierung. Operation ausgeführt, und will sich
Delta ergeben."

Zunächst ist zu vermerken, daß man den Text, selbst wenn man ihn mit Höchstgeschwindigkeit
vorliest, nicht unter 5 Sekunden zu Ende bringen kann. (Meine Mindestzeit 7 Sekunden). Wozu also
die unmöglich kurze Zeitangabe? (Lt. Osloer Zeitung - KHH.)

Wichtiger als die Zeitangabe ist natürlich der Inhalt der Telefonmeldung. So könnte ein Sabbath-Goy
sprechen, dem eine "Operation" aufgetragen worden ist. Und nach den noch folgenden Stimmen aus
Israel besitzt diese Vermutung einen hohen Wahrscheinlichkeitsgrad. Möglich ist allerdings auch, daß
ein kaltblütiger Spötter sich mit seinem Schwerstverbrechen noch in Pose setzen will.

Hier gilt das Gleiche, was Azmon in bezug auf die Spur nach Israel sagte. Er sei im Augenblick nicht in
der Lage, genau auf Verursacher des Massakers in Israel zu zeigen, aber alle Einzelmeldungen
zusammengefaßt ergeben zwingende Indizien dafür.

In einem gleichartigen Bericht der "Lübecker Nachrichten": "Attentäter ergab sich per Telefon", LN,
04.08.11, wird angemerkt, daß die Polizei nur den Anruf, aber nicht den Text bestätigen wollte. Also
versucht man auch hier wieder, klare Erkenntnisse zu verhindern. Denn eine Nichtbestätigung bedeutet
keine Widerlegung. Und die hätte unbedingt erfolgen müssen, wenn es keine Aussage: "Operation
ausgeführt" gegeben hätte!

Merkwürdig ist auch noch, daß der Attentäter die Bezeichnung der Polizeieinheit, die ihn sucht, mit
Namen kennt, oder haben in Norwegen alle Notfalleinsatzgruppen den Namen "Delta"?



Parallele zur Drangsalierung von Palästinensern.

Azmon fährt fort: "Als ein Bewunderer Israels scheint Behring Breivik seine eigenen Landsleute
genauso behandelt zu haben, wie es der IDF (Israel Defense Forces) mit den Palästinensern macht".
Das wäre eine Erklärung für den Mord an eigenen Landsleuten. Die Behauptung der Ankläger
Breiviks, er habe gemordet, um sein Volk vor Überfremdung zu schützen, ist dagegen unlogisch. Wer
das will, der erschießt keine Landsleute. Wollte Breivik allerdings Aktivisten mit einer
antizionistischen Gedankenrichtung durch Mord aus der Welt schaffen, dann paßt das Bild!



Haßausbrüche und grundsätzliche Rechtfertigung des Massenmordens.

Gilad Azmon stellt mit Schrecken fest, "daß Behring Breivik in Israel einige enthusiastische
Gefolgsleute fand, die die Aktion (das Morden) an der norwegischen Jugend priesen". Er führt z.B. aus
einem "hebräischen" Zeitungsartikel an:

"Die Oslo-Verbrecherbande erhielt ihren Lohn", womit die Israelkritiker gemeint sind, und: ES SEI
ÄUSSERST DUMM UND MIES, "DENEN NICHT DEN TOD ZU WÜNSCHEN", DIE ZUM
BOYKOTT GEGEN ISRAEL AUFRUFEN!!!

Etwas mitfühlender, aber im Grunde auch die Handlung rechtfertigend und manchmal sogar ironisch
klingt eine weitere Stimme aus Israel, die Azmon anführt:

DIE HITLER-JUGEND-MITGLIEDER, DIE IM ZWEITEN WELTKRIEG DURCH BOMBEN
UMKAMEN, SIND AUCH UNSCHULDIG GEWESEN. DIESE SCHRECKLICHEN UND
BÖSARTIGEN BOMBARDEMENTS, DIE "DURCH DIE ALLIIERTEN" BEGANGEN WURDEN
- VERANLASST UNS ZU WEINEN!

Wenn dieser Israeli die Tötung junger Deutscher im Zweiten Weltkrieg auch nicht für beweinenswert
hält (Hier ist ein Widerspruch festzustellen, denn man weint ja um die bombardierten Hitler-Jungen. -
KHH.), so erkennt er doch, daß die Jugend unschuldig war, was von den Kollektivschuldzuweisern
immer zurückgewiesen wird.

Weiter heißt es (in der israelischen Zeitung - KHH.): IN NORWEGEN GIBT ES EINE SEHR
GROSSE ANZAHL ISRAEL-HASSER, DIE SICH AUF DER INSEL ZU EINER "KONFERENZ"
(GEMEINT IST WOHL DAS JUGENDLAGER) VERSAMMELTEN, HASS GEGEN ISRAEL
VERBREITEN UND ZU DESSEN BOYKOTT AUFRUFEN! SICHERLICH IST DAS ATTENTAT
NICHT "NETT" UND ZUGEGEBENERMASSEN AUCH NICHT GERECHTFERTIGT - DAZU
EINE TRAGÖDIE FÜR DIE FAMILIEN "UND WIR VERDAMMEN DIE TAT SELBST", ABER
DESWEGEN TRAUERN??? SCHLIESSLICH SIND WIR JUDEN KEINE CHRISTEN - BEI UNS
GIBT ES KEINE VERPFLICHTUNG , "um den Feind zu lieben oder um ihn zu trauern".

Diese Einstellung muß den Nichtjuden bekannt und gegenwärtig sein, wenn sie etwas mit Juden zu tun
haben. Das besagt nicht, daß alle Juden so denken, aber da in allen Völkern unabhängig von der
Staatsform stets nur eine Minderheit bestimmt, welche Denkungsart besteht und wie entschieden wird,
genügt es auch, wenn nur die Minderheit der streng zionistischen Juden und die Vertreter des
"Judentums" (der Zentralrat in Deutschland, der Jüdische Weltkongreß in den USA und sonstige
einflußreiche jüdische Verbände) so denken, wie es vorstehend beschrieben ist. Wer bei solchen
Betrachtungen gleich den Antisemitismus-Vorwurf erhebt, ist entweder ein Propagandist der genannten
jüdischen Verbände oder ein Opfer der Nachkriegspropaganda!



Rückhaltlose Aufklärung gefordert.

Der Schluß lautet: NATÜRLICH IST UNS SICHER MANCHES VON DER NORWEGISCHEN
KATASTROPHE UNBEKANNT. TROTZDEM MUSS KLAR SEIN, DASS ES EINE BOTSCHAFT
FÜR UNS ALLE GIBT UND ZWAR EINE DRINGENDE: SOFORT MÜSSEN DIE WESTLICHEN
GEHEIMDIENSTE "bei israelischen und zionistischen Tätern in unserer Mitte"
UNTERSUCHUNGEN UND RAZZIEN EINLEITEN UND DURCHFÜHREN. DAS
FÜRCHTERLICHE MORDEN IM NORWEGISCHEN JUGENDLAGER UND DAS ATTENTAT
IN OSLO SOLLTEN OHNE WENN UND ABER AUFGEKLÄRT WERDEN! ES MÜSSE
ERFORSCHT WERDEN, "wer solchen Haß verbreite, wer zu solchem Terror anstachele und aus
welchem Grunde er das genau tat".

Es ist leider wirklichkeitsfremd, die westlichen Geheimdienste zu solcher Aufdeckungsarbeit
aufzufordern, denn diese werden kaum ihre Herren bloßstellen. Die Mehrheit der Geheimdienste dient
doch den "Weltmächtigen", denn sie sind ja gerade deren Werkzeuge!

Aber die Forderung nach restloser Aufklärung ist wichtig. Sie wird auch in dem bereits erwähnten
Beitrag von "Conspirare.net" gestellt:

IST ES DAS VERBRECHEN EINES EINZELNEN WAHNSINNIGEN - ODER HABEN WIR
WIEDER EINMAL MIT EINEM "ORCHESTRIERTEM EVEND" ZU TUN - BEI DEM ANDERS
BEHRING BREIVIK DER NÜTZLICHE IDIOT IST? ZWAR HILFT DAS DEN VIELEN
GEMORDETEN JUNGEN MENSCHEN GAR NICHTS - DIE BLEIBEN FÜR IMMER TOT!
ABER DEN HINTERBLIEBENEN UND ALLEN NORWEGERN WÜRDE ES RUHE UND
TRAUERARBEIT GESTATTEN: "DIE VOLLE, UNMANIPULIERTE UND UNBESCHÖNIGTE
WAHRHEIT" ÜBER MÖRDER UND TAT!

Letzteres werden die Verantwortlichen mit allen Kräften zu verhindern suchen.



Versuch, Hintergrundeinflüsse zu verneinen:

Dazu dient wohl die Meldung von NZZ Online am 10. August 2011, 18:34. 2Breivik hat allein
gehandelt - Nach drei Wochen Verhören mit dem Attentäter ist sich die norwegische Polizei sicher".
Sie will damit wohl alle Spekulationen über ein geplantes Morden als falsch erweisen. Aber so leicht
kann man es sich nicht machen, vor allem dann nicht, wenn die Polizei eine Reihe von Fehlern
eingestehen muß, wobei man nicht mehr in allen Fällen an "zufälliges Versagen" glauben kann.

Der Vorspann lautete: "Norwegische Ermittler halten Breivik für einen Einzeltäter. Das hätten die
Befragungen mit dem Massenmörder weitgehend zweifelsfrei bestätigt, sagte der zuständige
Staatsanwalt. Offenbar ist der Verhaftete sehr korrekt in seinen Aussagen."

Mit "Zeugenaussagen", die nicht einmal eigenes Verschulden, sondern erlittenes eigenes Unrecht
betrafen, haben wir in den letzten 60 Jahren so manches Unmögliche erlebt. Danach sind
Zeugenaussagen im polit-geschichtlichen Bereich sehr fragwürdig geworden.

Die Bewertung, ein Massenmörder "sei sehr korrekt in seinen Aussagen", nimmt sich im Munde von
Staatsbeamten merkwürdig aus, besonders wenn der Täter von gewissen einflußreichen Kreisen gelobt
wird. Breiviks Forderung nach einer öffentlichen Vernehmung ist verständlich, wenn er weiß, daß er
jemanden hinter sich hat, dessen Auftrag er ausführte. Er wußte wahrscheinlich nur nicht, daß die hinter
ihm stehenden Kreise so mächtig nun doch nicht sind, daß sie alles offen zugeben können. Darum
wurde die Öffentlichkeit ausgeschlossen.

Die Deutung: "Breivik ein Einzeltäter" soll wohl unbedingt zur geschichtlichen Wahrheit erklärt
werden, denn gleich vier Agenturen sprechen mit einer Stimme:

(sda/afp/ddp/dpa) "Knapp drei Wochen nach den Doppelanschlägen von Oslo und Utöya haben sich
die Hinweise erhärtet, wonach Anders Behring Breivik seine Taten alleine plante und ausführte." DIE
POLIZEI SEI SICH NACH DEN VIERZIGSTUNDEN-VERHÖREN DESSEN SICHER. DAS
SAGTE DER STAATSANWALT CHRISTIAN HARTLO. DIE ERMITTLER HÄTTEN DIE
MEISTEN AUSSAGEN DES MÖRDERS BESTÄTIGT - SIE HÄTTEN IHN NICHT BEI LÜGEN
ERTAPPT!

Es wird nicht ausgesagt, daß sich Breivik selbst als Einzeltäter bezeichnet hat. Er hat es vielleicht nur
nicht bestritten. Auf diesen Gedanken kann man kommen, wenn man die Wortwahl liest: man habe
"bisher keine direkte Lüge" feststellen können. Das heißt aber doch, eine geschickte Verschleierung
von Tatbeständen ist nicht ausgeschlossen! Und das kann im Sinne von ausgewählten Ermittlern
gewesen sein, die die brisante Spur nicht verfolgen wollen, die Gilad Azmon ansprach!



Schlußfolgerung und Aufruf!

Da jedes Lügengebilde Schwachstellen aufweist, kann das aufmerksame Verfolgen der Nachrichten die
Wahrheit doch ans Licht bringen.

Wenn nur die Hälfte der angegebenen - meist dringenden - Verdachtsmomente richtig ist, dann ist ein
Weltverbrechen von ganz Mächtigen veranlaßt worden, und die sogenannten Mainstream-Medien
haben eine falsche Spur gelegt, indem sie den Vorwurf eines rassischen Verbrechens erhoben. Und das
Werkzeug hat durch unqualifizierte Äußerungen mit dazu beigetragen, daß der Rassismus-Vorwurf von
vielen geglaubt wurde.

Es muß endlich erkannt werden, daß Weltmächtige - im Schutze falscher Behandlung der Judenfrage -
Unheil über die Welt bringen, und zwar aus einer religiös fanatischen Denkungsart heraus, und daß die
Behauptung, Warnungen davor wären üble Verschwörungstheorien, nur Schutzbehauptungen der
Entlarvten sind.

Wird das endlich erkannt, dann bestünde Hoffnung auf eine friedlichere und sittlichere Welt.

Gundolf Fuchs

* * * * * *

Anmerkung: Satzpassagen in Großschreibung stammen vom Seitenbetreiber
in sinngemäß korrekterweise!

==================================================================


Merkwürdiges zum norwegischen Attentäter.


Von Beatrix Ullrich

Am Freitag, den 22. Juli 2011, explodierte im Osloer Regierungsviertel nachmittags eine gewaltige
Bombe, die sieben Menschen das Leben kostete. Anschließend schoß der mutmaßliche Bombenleger
Anders Behring Breivik 85 Jugendliche kaltblütig nieder, die auf der Ferieninsel Utaya das alljährliche
Sommercamp der sozialdemokratischen Partei besuchten. Das alles sei "grausam, aber notwendig"
gewesen, sagte der Attentäter später im Verhör - er gestand beide Taten und will sie neun Jahre lang
geplant haben.

Wie n-tv.de am 24. Juli berichtete, bezeichnete sich der Täter selbst als einen "Tempelritter". Noch
eineinhalb Stunden, bevor die Bombe im Regierungsviertel hochging, soll er ein 1.516 Seiten
umfassendes Manifest an 1.003 EPost-Adressen verschickt haben mit dem Titel "2083: A European
Declaration of Independence" ("2083: Eine europäische Unabhängigkeitserklärung"). Dieses war nicht
in seiner Muttersprache, sondern in Englisch abgefaßt, und er benutzte dafür den Autorennamen
Andrew Berwick. In dem Manifest interviewt sich Breivik auch selbst. Seine Operationen habe er
alleine geplant und zur Sicherheit mit niemandem darüber geredet. Die Bekennerschwarte enthält wohl
auch genaue Anleitungen zur Herstellung von Sprengstoff und Bomben.

Auch deutsche Adressen wurden angeblich mit dem Pamphlet beglückt (ntv.de 26.07.11).

DER LEITER DES LANDESKRIMINALAMTES VON NORDRHEIN-WESTFALEN, EIN
WOLFGNAG GATZKE, ERKLÄRTE DAZU, DASS DIE EMPFÄNGER IN DER BRD JETZT
NATÜRLICH ÜBERPRÜFT WÜRDEN. DIE BEHÖRDEN HATTEN ZWAR VERLAUTBART,
DASS DER MASSENMÖRDER KEINE VERBINDUNG ZUR BRD HABE, ABER NUN
BEOBACHTE BEVORZUGT DAS RECHTE LAGER HIER IM LANDE, MEINTE DER BEAMTE.
DIE REAKTION AUF DER RECHTEN SEITE SEIEN ABER IM INTERNET SEHR
ZURÜCKHALTEND. ES SEI "KEIN GROSSER JUBEL AUSGEBROCHEN".

Über die Vorgänge in Norwegen jubeln können auch nur politische Vollidioten und Unmenschen.
Spätestens seit den Sprengungen der 3 Türme im September 2001 dürfte jedem, der halbwegs bei
Verstand ist, klar sein, daß solche Attentate den Mächtigen stets als Anlaß dienen, ihre eigenen
Befugnisse auszuweiten und die Rechte ihrer Untertanen weiter zu beschneiden.

Meine Lutherbibel von 1900 hat 1269 Seiten und bietet bekanntlich reichlich Zitate für jedermanns
Zwecke. So sorgte Breivik durch die Aufnahme von fremden Texten und Zitaten dafür, daß möglichst
viele Kreise in seine Ausführungen mit hineingezogen werden. Aus den USA werden Seiten von
Gegnern der "Po]itical Correctness" und des "Kulturmarxismus" zitiert, auch Teile eines "Unabomber
manifesto" sollen benutzt worden sein. Und ganze 64 mal erwähnt Breivik einen amerikanischen "Anti-
Islamisten", den er lang und breit zitiert und der ihn beeinflußt haben soll.(*1) Der Rundumschlag
erwähnt auch norwegische Weltnetz-Blogger, einen in Ägypten geborenen jüdischen Autor, einen
Experten für den mittleren Osten, neokonservative und neuheidnische Schreiber, ja sogar den mitunter
recht unbequemen Henryk M. Broder. Weitere Sympathien gehören Figuren wie Winston Churchill,
Karl Martell, Richard Löwenherz, Jaques de Molay (der offiziell letzte bekannte Großmeister des
mörderischen Templerordens), Geerd Wilders und Wladimir Putin. Auch Positionen eines
"rechtsextremen Zionismus" sind bei ihm zu finden, sowie die Vorstellung, die "Odinisten" (??)
könnten als Mitstreiter akzeptiert werden, allerdings unter dem Kreuz und nicht unter dem "Thors
Hammer".

Sich selbst bezeichnet Breivik nicht nur als "Tempelritter", sondern auch als "einen wirklichen
europäischen Helden", als "Retter der Christenheit" und den "größten Verteidiger des
Kulturkonservatismus in Europa seit 1950". Gelobt werden Japan und Südkorea wegen ihres
"Monokulturalismus", der serbische Paramilitarismus ebenfalls, und wenn seine, Breiviks, "Bewegung"
gewinnt, wird sie das Patriarchat wieder einführen.

Wer die 1.500 Seiten liest und versucht, darin einen roten Faden zu finden, der dürfte anschließend reif
für die Klapsmühle sein!



V e r b i n d u n g ~ z u r ~ F r e i m a u r e r e i .

Breivik war im "sozialen Netzwerk" Facebook aktiv, wo er auf seiner Netzseite die Freimaurerei als
eines seiner Interessengebiete bezeichnete. Er selbst war Mitglied der Loge "St. Olaus T.D. Tre Soiler
No. 8" in Oslo. Nach den Attentaten hieß es seitens der Loge, aus der er sofort ausgeschlossen wurde,
daß er nur minimalen Kontakt zur Loge gehabt hätte. Er habe in den viereinhalb Jahren seiner
Mitgliedschaft nur viermal an Treffen teilgenommen und keinerlei Ämter oder Funktionen innerhalb
der Loge gehabt.



S e i n ~ A n w a l t .

Als Anwalt hat Breivik sich Geir Lippestad ausgesucht, der nach eigener Aussage Mitglied der vom
Massaker betroffenen sozialdemokratischen Partei ist (und somit eigentlich wegen Befangenheit das
Mandat ablehnen müßte?).

Von ihm sind folgende Äußerungen in n-tv.de zitiert worden:

(Sinngemäß:) ALLES LÄSST VERMUTEN VON EINER GEISTESKRANKHEIT AUSZUGEHEN.
DER TÄTER MACHE DEN EINDRUCK EINER SEHR KALTEN PERSON. OHNE JEDES
MITLEID MIT DEN GETÖTETEN. SEIN MANDANT HÄTTE SICH GEWUNDERT HABE,
DASS ER NACH DEM ATTENTAT IN DER HAUPTSTADT OHNE HINDERNISSE DIE EINE
STUNDE WEIT LIEGENDE FERIENINSEL ERREICHEN KONNTE. SCHLIESSLICH WÄHNTE
ER SICH IM KRIEG. WENN MAN IM KRIEG SEI, KÖNNE MAN SOLCHE
SCHIESSAKTIONEN WIE AUF DER INSEL DURCHFÜHREN. SO DIE ANSICHT BREIVIKS.
DER TÄTER WIDERSPRÄCHE DER ANWALTLICHEN ANSICHT, DASS EINE
GEISTESKRANKHEIT VORLIEGE. SOLLTE DER ANWALT AUF FEHLENDER
ZURECHNUNGSFÄHIGKEIT BESTEHEN, MÜSSE ER SICH EINEN ANDEREN ANWALT
SUCHEN, SAGT BREIVIK. DIE JUSTIZ HAT VERLAUTBART, DASS DASS EINE
DIESBEZÜGLICHE UNTERSUCHUNG DES MASSENMÖRDERS UNGEFÄHR SECHS BIS
ZWÖLF MONATE DAUERN KANN. DEMENTSPRECHEND WERDE DER PROZESS SICH IN
DIE LÄNGE ZIEHEN - AUCH SCHON WEGEN DER KOMPLIZIERTHEIT.

Angesichts der Geständigkeit des Täters ist dies eine erstaunliche Prognose, die ihre Erklärung darin
findet, daß Breivik sich für jeden Toten vor Gericht einzeln verantworten soll. Man rechnet mit bis zu
600 "Nebenklägern", wozu die Angehörigen der Opfer und die Überlebenden des Massakers gezählt
werden. Die Verschiebung des Prozeßbeginns in das Jahr 2012 verschafft den Ermittlern außerdem
reichlich Zeit, in sämtliche durch das "Manifest" gebrandmarkte Richtungen zu ermitteln, um
eventuelle Mittäter ausfindig zu machen oder die Situation gegen unliebsame Personen und
Organisationen auszunutzen. So wie in der BRD die "rechtsextreme Szene" passend überwacht wird,
geht man in England Hinweisen auf Kontakte des Attentäters zur "ultrarechten English Defence League
(EDL)" nach.



N o c h ~ e t w a s ~ i s t ~ a u f f a l l e n d :

GEIR LIPPESTAD MEINT SEIN MANDANT BREIVIK EXISTIERE IN EINER TOTAL
ANDEREN WELT. ER SEHE EINE ANDERE WIRKLICHKEIT ALS DIE ÜBRIGEN
NORWEGER. ER GLAUBE ZUM BEISPIEL, DASS IM GEFÄNGNIS GEFOLTERT WÜRDE.
NACH AUSSAGEN DER POLIZEI WÜRDE DER 32-JÄHRIGEN DEN CHRISTLICHEN
FUNDAMENTALISTEN ZUZURECHNEN SEIN MIT RECHTSEXTREMEN VERBINDUNGEN.
LIPPESTAD ÄUSSERTE SICH NOCH SO: DER ATTENTÄTER WAR VON DEM GEDANKEN
BESEELT, DASS ER ERSCHOSSEN WERDE ALS ER DEM GERICHT ZUGEFÜHRT WURDE.
MEHRFACH HÄTTE SEIN MANDANT ERWÄHNT, DASS ER ANNEHME UMGEBRACHT ZU
WERDEN.

Es wird vermutet, daß sich Breivik für Lippstad als Anwalt entschieden hat, weil dieser mal vor 10
Jahren einen "jungen Neonazi" verteidigt hatte, der allerdings 18 Jahre Haft für einen Mord
aufgebrummt bekam. Für Breivik wurden 8 statt der üblichen 4 Wochen Untersuchungshaft
angeordnet, wovon er die ersten 4 Wochen in vollständiger Isolation verbringen sollte, d. h. er durfte
weder Besuch empfangen (außer seinem Anwalt!) noch Briefe schreiben oder erhalten. Zwei Psychiater
sollen seine Zurechnungsfähigkeit untersuchen.



G e s p a l t e n e ~ P e r s ö n l i c h k e i t .

Wie kommt ein Mensch wie Anders Breivik dazu, kaltblütig ein Bombenattentat und ein Massaker zu
planen, dieses mit einem am Tattag verbreiteten, 1.500-Seiten-Manifest geistig zu "rechtfertigen", dann
beide Taten auszuführen, um beim Eintreffen der - selbst informierten? - Polizei die Waffe
niederzulegen, sich festnehmen zu lassen, und dann im Polizeiauto auf einem Photo so auszusehen, als
sei er mit sich selbst und seiner ausgeführten Arbeit höchst zufrieden? (Na, na, kann man da wirklich
von "Arbeit" reden? - KHH.)

Nach allen Darstellungen plagten ihn weder Zweifel an der Berechtigung seiner Verbrechen, noch
irgendwelche Schuldgefühle den zumeist jugendlichen Opfern gegenüber. Bis zum 22. Juli lebte er
weitgehend unauffällig vor sich hin, um dann wie auf Kommando zu einem eiskalten Killer zu
mutieren. Wie geht das?



E r k l ä r u n g s v e r s u c h .

Im Buch "Die 13 satanischen Blutlinien" (*2) gibt es ein Kapitel über ein "Monarch-Gedankenkontroll-
Programm" der Illuminaten, welches laut dem Autor "der Grundstein der Neuen Weltordnung" ist. Es
wird auch als "Marionetten-Programm" oder "Imperial Conditioning" bezeichnet. Menschen, die über
das "Monarch-Programm" programmiert werden, sind "Schläfer". Sie haben "ruhende Befehle", um zu
von den Programmierern gewünschten Zeitpunkten Anschläge auszuführen.

AUF SEITE 49 WIRD SINNGEMÄSS DARGELEGT, DASS DAS GEHIRN DES "MONARCH-
SKLAVEN" WIE EIN COMPUTER FUNKTIONSFÄHIG GEMACHT WÜRDE. SOZUSAGEN
SCHRITT FÜR SCHRITT. IN DIE GEHIRNE WÜRDE EINE ART COMPUTER EINGEPFLANZT,
DIE SO PROGRAMMIERT SIND, DASS SIE "INTERN ALLES VON SELBST" REGELN
WÜRDEN. VERSCHIEDENE SCHICHTEN WERDEN IN DIE GEHIRNE ÜBERTRAGEN, UM
SO UNTERSCHIEDLICHE PERSÖNLICHKEITEN ZU ERSCHAFFEN. NÄMLICH DIE
SOGENANNTEN "ALTERNATE PERSONALITIES", DIE IN KURZFORM ALS "ALTERS"
BEZEICHNET WERDEN. HUNDERTE VON ALTERS LEBEN SO IN DEN HIRNEN DER
"MONARCH-SKLAVEN" - JEDER HAT ZWEI WELTEN, DIE WELT DER REALITÄT UND DIE
"INTERNE PSYCHOPATHISCHE WELT DER FIKTION".

Die verschiedenen "Alters" werden durch traumatisierende Erlebnisse erzeugt, um die die menschliche
Psyche einen Schutzschild in Form von Gedächtnisschwund errichtet'. Dies erlaubt ihnen, ein relativ
normales Leben zu führen, bis zu dem Zeitpunkt, wo ein "Alter" per Code von den Illuminaten
abgerufen wird. "Delta-Alter" werden die Sklaven genannt, die auf Attentate programmiert sind.

(...)

Es gibt "Monarch"-Programmierungen für Erwachsene, aber zumeist wird die Gedankenkontrolle, die
auf Traumata basiert und zu gespaltenen Persönlichkeiten führt, bei Kindern unter 6 Jahren
durchgeführt. Mit welchen grausamen Methoden diese kleinen Wesen, oft schon im Mutterleib,
geschockt und gefoltert werden, möchte ich hier nicht ausmalen. An den Kindern, die z. B. auf einem
Marinestützpunkt oder in einem Militärkrankenhaus in Kalifornien in Käfigen gehalten wurden,
verübte man die übelsten schwarzmagischen Rituale, durch welche sie vollkommen dem Willen ihrer
Peiniger unterworfen wurden. Es gibt dabei auch Mütter, die selber programmiert worden und willens
sind, ihre Kinder "Satan" zu opfern.

Was hat dies nun mit dem norwegischen Attentäter zu tun? Naturgemäß kann hier nur spekuliert
werden, ob er als Kind einem solchen Programm unterzogen wurde, ob er also ein "Delta-Alter"
besitzt, das von seinen Programmierern passend aktiviert wurde. Seine Biographie, soweit sie nicht
getürkt ist, steht einer solchen Vermutung nicht im Weg: Seine Mutter ist eine Krankenschwester, sein
Vater ein "Zivilökonom", der als Diplomat in London und später Paris an der königlich-norwegischen
Botschaft tätig war. Die Eltern trennten sich, als er ein Jahr alt war. In zweiter Ehe ist Anders Mutter
mit einem norwegischen Armeeoffizier verheiratet.

Passend zu dieser Spekulation, daß Breivik ein "programmierter Delta-Attentäter" ist, wurde in den
Medien berichtet, daß Breivik selbst bei der Polizei anrief, um ihr mitzuteilen, daß er sich ergeben
wolle. Angeblich hat er gesagt:

"Breivik. Kommandant. Organisiert in der antikommunistischen Widerstandsbewegung gegen die
Islamisierung. Operation ausgeführt und will sich Delta ergeben."

Delta! Meiner Meinung nach wurde diese Nachricht in den Medien verbreitet, um dem Massaker
nochmals den gewünschten ideologischen Hintergrund (antikommunistisch, antiislamistisch) zu
verpassen, und um auch den letzten, eventuell noch nicht durchblickenden, "Eingeweihten" zu
vermitteln, daß es sich um eine "Delta-Aktion" gehandelt hat. Möglicherweise ist der von Breivik
geäußerte Satz "...und will sich Delta ergeben" auch umformuliert worden und hieß eigentlich "... und
Delta will sich ergeben.". Falls er überhaupt diesen Anruf getätigt hat und es sich nicht um eine
Erfindung handelt....

Delta-Force ist auch der Name einer Spezialeinheit der US-Armee, in die nur bewährte Soldaten
aufgenommen werden, die einen härtesten Ausleseprozeß überstanden haben. Diese Einheit wird unter
anderem zur "Terrorismusbekämpfung" eingesetzt. Operationen auf feindlichem Gebiet, gezielte
Tötung und asymetrische Kriegsführung sind Teil der Ausbildung und der Einsätze.

Da in Breiviks Lebenslauf, soweit bekannt, eine Ausbildung in solch einer Spezialeinheit (deutsches
Gegenstück: KSK) nicht stattgefunden hat, gebe ich der "Delta-Alter"-Auslegung den Vorzug. Dafür
spricht auch seine Befürchtung, gefoltert oder getötet zu werden. Das 1.500 Seiten starke Pamphlet ist
sicherlich ebenso wenig allein sein Werk, wie die Bibel nur von einer Person geschrieben wurde.
Breivik ist m. E. nichts anderes als ein Werkzeug derer, die mittels solcher Attentate ihre Herrschaft
über die Welt ausdehnen und festigen wollen. Daß er noch lebt, könnte darauf hinweisen, daß man ihn
weiter für propagandistische Zwecke benutzen will. Hier ist besonders der Anwalt zu beobachten, denn
bisher sind fast alle Äußerungen, die Breivik angeblich oder tatsächlich gemacht haben soll, durch
Lippstad an die Öffentlichkeit gelangt, mithin anwaltlich zumindest gefiltert, wenn nicht gar produziert.

Wenn Breivik ein Delta-Attentäter ist, so muß es bei den mit dem Fall betrauten Behörden jemanden
geben, der darüber informiert ist. Dazu passend berichteten die Medien am 11. August über "Pleiten,
Pech und Pannen", welche die Rettungsarbeiten behindert hätten. So soll ein Hubschrauber, der bei
Oslo stand und in 10 Minuten Einsatzkräfte zur Insel hätte bringen können, nicht genutzt worden sein.
Die Polizeihelikopter konnten nicht eingesetzt werden, weil das Personal komplett in Urlaub war
(merkwürdige Urlaubsplanung!). Die Piloten, die sich nach dem Bombenattentat in Oslo zum Dienst
gemeldet hätten, wären abgewiesen worden (!!) und der Gegenbefehl erst erfolgt, als nur noch die
Opfersuche auf dem Programm stand. Das von der örtlichen Polizei bereitgestellte Boot hätte in knapp
700 m Entfernung geankert werden können, lag aber 3,5 km weit weg und erlitt auch noch einen
Motorausfall.
Außerdem versagte passend "das interne Kommunikationssystem". Tzz tzz - ist das nicht ein bißchen
viel auf einmal, um als "Zufalle" oder "unglückliche Verkettung von Umständen" durchzugehen?

Möglicherweise wurde Breivik auch dazu programmiert, sich einen bestimmten Verteidiger zu
erwählen?

Die weiteren Entwicklungen werden es zeigen.

* * *

(*1) = Diese und weitere Angaben von der englischen Wikipedia-Seite, Stand 30.07.11 über Breivik,
die wesentlich ausführlicher ist als die deutsche Ausgabe.

(*2) = "Die 13 satanischen Blutlinien - Ursache vielen Elends und Übels auf Erden", Robin de Ruiter,
Pro Fide Cathilica 1999.

* * *

Quelle: "Der freie Mensch", Heft 9/10 - 2011, Wilhelm Kammeier Verein e.V., Postfach 450 322, D-
50878 Köln
ePost: info(A)wk-institut.de
*
Satzpassagen in Großschreibung stammen vom Seitenbetreiber.
=========================================
Abgeschlossen 21. Oktober 2011.
=========================================

Verweise zum Seitenanfang & zu weiteren Veröffentlichungen:

===================================================================
Vielen Dank für den Besuch der Homepage. Bitte weiterempfehlen und wieder
reinschauen. In unregelmäßigen Abständen kommen neue Beiträge hinzu. Anregungen,
Kritik und Beiträge sind willkommen. Bei Leser-Briefen setze ich die Erlaubnis
zur Veröffentlichung voraus, wenn nichts anderes angegeben wird.
A C H T U N G ! A C H T U N G ! A C H T U N G ! ! Um den Suchrobotern im Netz
das Auffinden von ePost-Adressen möglichst zu erschweren, verwende ich in
allen eBrief-Anschriften anstelle des @ die Zeichenfolge (A)
Ich verweise ausdrücklich auf den Haftungsausschluss und die Bekanntmachungen
gleich am Anfang meiner Hauptseite hin, gültig für alle von mir veröffentlichten
Weltnetz-Seiten. Viele Grüße von Karl-Heinz.Heubaum(A)t-online.de