W I D E R H A L L - Nr. 64
S e p t e m b e r / O k t o b e r ~ 2 0 1 1 .
Ein privates Weltnetz-Magazin aus Deutschland.
Guten Tag wünscht Karl-Heinz.Heubaum(A)t-online.de
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


Daß Papandreou mit seiner Volksbefragung auf die eine oder andere Art
einen Rückzieher machen würde, war eigentlich jedem Politikinteressenten
von vornherein klar. Wenn ich trotzdem den Text von Herrn Graf aus
München der Leserschaft bekanntmache, dann deshalb, weil er doch wohl
in seiner Spontanität die Gemütslage der meisten "Untertanen" in unseren
Breitengraden sehr deutlich und mit Leidenschaft zum Ausdruck bringt.
Karl-Heinz Heubaum.

Europa nach dem Schock und vor dem Chaos.

Hans-Wolff Graf

"Also, das ist doch die Höhe", so pflegte meine Mutter den ultimativen Impuls innerer Empörung zum
Ausdruck zu bringen. Und das soll unser aller Angelina (nein, nicht die Jolie, sondern unsere
Staatsratsvorturnerin aus Mecklenburg-Vorpolen) durch die Strichlippen gezischelt haben, als der Coup
ihres griechischen Kolläschen Papandreou wie ein Molotowcocktail in den Nachrichtenagenturen
einschlug. Eben noch hatte sie in ihrer Güte, Weisheit und Gnade, mit ZarKotzy unter dem Ärmchen,
beschlossen, Griechenland mit einer Bewährungsstrafe davonkommen zu lassen - wenn es denn
Besserung gelobe und sich an eigene Versprechen und fremde Befehle halte -, und dann kommt der auf
die prae-antike Schnappsidee, das Volk(!) zu befragen, ob es den ganzen Zauber bereit sei,
mitzumachen ... Ja wo sind wir denn?!? Seit wann soll denn der Pöbel entscheiden, was zu tun ist?

Fragt man Schafe auf der Weide, ob sie gerne neue Zäune hätten, und wieviel Wolle man ihnen gerade
noch läßt, damit sie nicht frieren? Und wer hat denn diesem Papandreou überhaupt erlaubt, sich ohne
seine Bewährungshelfer zu äußern? Eine Frechheit, was dieser Landvogt, der von Brüssels, pardon
Berlins Gnaden lebt und grade einmal 3% der EU-Bürger repräsentiert, die nur 2,4% zum
Bruttoinlandsprodukt des Merkel'schen Imperiums leisten, sich da erlaubt!

Pate Berlusconi soll vor Lachen in die Spaghetti gefallen sein, die er auf dem Bauch seiner jüngsten
Bordsteinschwalbe drapiert hatte, als er, der so bösartig Ausgebootete und in seiner cäsarischen
Großartigkeit Verkannte, von dieser Attacke des griechischen Premiers erfuhr. Er habe "es", so B.
staatstragend-dümmlich in einer ersten Stellungnahme, "schon immer gewußt: Wer sich dazu herabläßt,
sich nach der Meinung der Plebs zu richten, gibt die Knute der Allmacht aus der Hand, macht sich zum
Büttel der Masse!"

Merkel sauer, ZarKotzi schmollt, EU, IWF und EZB brüskiert, Irland ließ vor lauter Schreck ein paar
versaubeutelte Milliarden aus dem Sparstrumpf fallen, und nun drohen die Banken auch noch damit,
ihre Zusage, auf die ohnehin längst abgeschriebenen Milliarden "verzichten" zu wollen, wieder
zurückzuziehen, wenn Griechenvolkes Stimme sich gegen das Zwangsmenü entscheiden sollte, was
man ihnen verordnet habe. Seit wann, bei Prometheus, Zeus und Athene, kümmert man sich auch nur
im mindesten um die Meinung derer, von deren Leistung und Tributzahlungen man so prächtig
schmaust und sich alimentieren läßt? Die gilt es mit klandestiner Intransparenz, Halbwahrheiten und
Volllügen hinters fahle Licht zu führen und in hilfloser Verwirrung zu halten - das lähmt die Neuronen
und schüchtert ein. Das Wichtige wird in Geheimverträgen abgewickelt - das hat der Schwabenfürst
Kretschmann inzwischen auch gelernt - und SO wird geführt. Was soll denn der Quatsch mit
Demokratie?!?

Nun sitzen die Schergen unserer europäischen Super-Parteienda(e)mokratur am Freitag wieder
zusammen, um diesen Renegaten zur Räson zu bringen, andernfalls man darüber nachdenken müßte,
alle Griechen in Ouzo zu ersäufen, Griechenland nach bewährter Methode mit einer Mauer vom
politisch zivilisierten Europa abzutrennen, oder dieses renitente Volk an die Chinesen zu verscherbeln;
die dortige KPC wüßte schon, wie man 11 Milliönchen Hellenen unter Kuratel stellt.

Dem Vernehmen nach sollen die USA schon Marschflugkörper aus Restbeständen und eine Besetzung
Athens angeboten haben, nachdem man ihnen erklärt hat, wo Griechenland eigentlich liegt. Die NSA
offerierte investigative Hilfe und Geheimdokumente aus Altbeständen der 70er Jahren, und die CIA
denkt über den Einsatz neuentwickelter biologischer Kampfstoffe nach. Auch der Mossad meldete sich
zu Wort: Zwei Dutzend in Komplotten erfahrene Spezialisten könne man als Attentäter Brüssel
leihweise überlassen. Die Türkei plädierte für einen Ouzo-Boykott und ein Raki-Förderprogramm der
EU, Spanien und Italien riefen zu einem Oliven-Boykott auf. Den Vogel schoß aber der Grünen-
Papagei Roth ab. Sie plädierte spontan (wie stets) dafür, Papandreou durch eine Mamandreou zu
ersetzen.

Nein, es ist wirklich die Höhe, was da rund um die Akropolis passiert.

H.-W. Graf

Datum: 02. Nov 2011 14:26
========================================================

===================================================================
Vielen Dank für den Besuch der Homepage. Bitte weiterempfehlen und wieder
reinschauen. In unregelmäßigen Abständen kommen neue Beiträge hinzu. Anregungen,
Kritik und Beiträge sind willkommen. Bei Leser-Briefen setze ich die Erlaubnis
zur Veröffentlichung voraus, wenn nichts anderes angegeben wird.
A C H T U N G ! A C H T U N G ! A C H T U N G ! ! Um den Suchrobotern im Netz
das Auffinden von ePost-Adressen möglichst zu erschweren, verwende ich in
allen eBrief-Anschriften anstelle des @ die Zeichenfolge (A)
Ich verweise ausdrücklich auf den Haftungsausschluss und die Bekanntmachungen
gleich am Anfang meiner Hauptseite hin, gültig für alle von mir veröffentlichten
Weltnetz-Seiten. Viele Grüße von Karl-Heinz.Heubaum(A)t-online.de